Verlag
Galerie

Frank Hoppmann

peter henryk blum

Frank Hoppmann wurde 1975 in Lingen/Ems geboren. Nach dem Abitur 1994 studierte er Design mit den Schwerpunkten Zeichnen, Illustration und Druckgrafik an der Fachhochschule Münster.

2005 bekam er in Plauen den e.o.plauen-Förderpreis. Dort fand die erste Begegnung mit dem Zeichner Tomi Ungerer statt.

2008 lud ihn F.W. Bernstein ein, an seiner Jubiläumsausstellung zum 70. Geburtstag teilzunehmen.

Im Herbst 2012 wurde er mit einem Band in der Reihe »Meister der komischen Kunst« geehrt. Diese Bibliothek stellt die bedeutendsten deutschsprachigen Künstlerinnen und Künstler vor, die mit Zeichenstift, Pinsel und Wortmächtigkeit das Zeitgeschehen und unsere Gesellschaft seit etwa 1950 begleiten, erläutern und das Komische mit gebotener Ernsthaftigkeit aufzeichnen.

2015 illustrierte er sein erstes Kinderbuch. Dabei handelt es sich um ein Gemeinschaftsprojekt. Das Konzept stammt ursprünglich von dem 1944 in Auschwitz ermordeten jüdischen Maler Felix Nussbaum.

Zehn Jahre zeichnete er für das Rolling Stone-Magazin, ebenso lange für Die Welt/Welt am Sonntag. Monatlich illustriert er für das Manager Magazin und seit über 17 Jahren hat er eine feste Seite in dem Satiremagazin Eulenspiegel, weitere Veröffentlichungen u.a. für den Stern oder die Süddeutsche Zeitung. Er ist vielfach preisgekrönt, u.a. 2009 mit dem Deutschen Cartoonpreis.

Frank Hoppmann lebt und arbeitet in Münster (Westfalen).

www.frankhoppmann.de

maren amini
dieter asmus
franziska becker
f. w. bernstein
peter henryk blum
siegfried böttcher
dagmar detlefsen
rainer ehrt
robert gernhardt
gerhard glück
jutta gottschalt
stephan heupst
frank hoppmann
rudi hurzlmeier
Jamiri
horst janssen
ernst kahl
friedel kantaut
kain karawahn
klaus u. kasperszak
jakob kirchmayr
frank kunert
dorthe landschulz
timo ludewig
ulrike martens
arndt möller
jub mönster
oliver ottitsch
j. schaudig gen. haugrund
gert w. schwab
michael sowa
hans traxler
peter tuma
marion vina